TVM-MS: Romy Kölzer gewinnt Vizemeisterschaft, Volker Kaupert dominiert die Herren 40

RTHC >> Tennis >> Aktuelles

04.06.2018

TVM-MS: Romy Kölzer gewinnt Vizemeisterschaft, Volker Kaupert dominiert die Herren 40


Siegerehrung Damen, Herren und Rollstuhltennis

Romy Kölzer, TVM-Vizemeisterin der Damen

Bei den TVM-Meisterschaften, die schon traditionell √ľber das Fronleichnamwochenende auf unserer Anlage ausgetragen werden, konnte unsere Spitzenspielerin Romy K√∂lzer ihren Titel nicht verteidigen. Im Finale gegen Lea Gasparovic (GW Aachen) machte Romy mit ihrem druckvollen Spiel zu viele Fehler. Eine 4:2 F√ľhrung im 1. Satz konnte Romy nicht ausbauen und verlor diesen im Tie-Break. Im 2. Satz war sie schnell mit 1:5 im R√ľckstand. Zwei starke Spiele zum 3:5 Zwischenstand reichten jedoch nicht mehr zu einer entscheidenden Wende. Mit 3:6 ging der 2. Satz an die junge Aachenerin und der Traum vom 6. TVM-Meistertitel in Folge von Romy war geplatzt.

Gasparovic erwies sich in diesem Jahr als Spielverderberin unserer RTHC-Damen. Im Viertelfinale musste sich Katharina Rath mit 1:6, 5:7 der Aachenerin geschlagen geben , und im Halbfinale hatte Alina Wessel beim 0:6, 2:6 auch keine Chance gegen die konstant gut spielende 21jährige.

Den einzigen RTHC-Titel holte in diesem Jahr Volker Kaupert aus unserem Herren 30 Bundesligateam. Bei den Herren 40 dominierte Volker die Konkurrenz, besiegte im Halbfinale den topgesetzten Oliver Heidkamp (TG Leverkusen ) mit 7:5, 6:1 und profitierte in Finale vom verletzungsbedingten Nichtantritt seines Gegners Mark Eberling (BW Hand).
Pech mit der Auslosung hatte diesmal Arnd Caspari. Schon in der 2. Runde musste er gegen den starken Alexander M√ľhler von SW Bonn antreten. Mit 7:10 verlor Arnd das Match knapp im 3. Satz und konnte damit die anvisierte Titelverteidigung nicht realisieren.

Neben den Titelkämpfen auf Verbandsebene fanden erstmals die Offenen TVM-Rollstuhltennis-Meisterschaften statt, die wir in Zusammenarbeit mit dem TVM und der Gold-Krämer-Stiftung ausgerichtet haben. Diese inoffiziellen Deutschen Meisterschaften des Rollstuhltennis können zu einem der größten nationalen Turniere gezählt werden. Das Finale der Quads war mit der ehemaligen Nr. 12 der Welt, Bianca Osterer vom SV Allemania Kamp, und der momentanen Nr.14 der Welt, Maximilian Laudan vom TV GW Baumschulenweg, sehr stark besetzt. Am Ende behielt Osterer mit einem Ergebnis von 6:7, 6:2, 10:8 die Oberhand.
In der Offenen Klasse der Herren standen sich mit Steffen Sommerfeld von den Zehlendorfer Wespen und Toni Dittmar vom TC Meerbeck die aktuelle Nr. 49 und Nr.159 der weltweiten ITF Wheelchair Rangliste gegen√ľber. Sommerfeld nutzte seine gr√∂√üere Erfahrung zu seinem Vorteil und durfte sich nach dem denkbar knappen 3:6, 7:4, 10:4 √ľber den ersehnten Titel freuen. Dies war ein tolles Event, welches bei der ersten Auflage sehr gut angenommen wurde.